Asset Deal vs. Share Deal: Unternehmenskauf verstehen

Erfahren Sie Unterschiede und Vorteile von Asset Deal vs. Share Deal bei Unternehmenskäufen und deren Einfluss auf Ihre Investitionsstrategie.

Asset Deal, Share Deal

Ein Unternehmenskauf ist eine komplexe Angelegenheit. Es gibt verschiedene Aspekte zu beachten, einschließlich des Entscheidens zwischen einem Asset Deal und einem Share Deal. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile, insbesondere wenn es um den Betriebsübergang und steuerliche Aspekte geht.

Beim Asset Deal erwirbt der Käufer die Aktiva und Passiva des Unternehmens separat. Dies ermöglicht es ihm, gezielt Vermögenswerte auszuwählen und Verbindlichkeiten zu begrenzen. Beim Share Deal hingegen werden die Anteile am Unternehmen erworben, und der Käufer übernimmt sämtliche Rechte und Pflichten des Unternehmens.

Der Betriebsübergang ist ein wichtiger Aspekt des Unternehmenskaufs. Beim Asset Deal erfolgt der Übergang des Geschäftsbetriebs auf den Käufer, da er die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten übernimmt. Beim Share Deal hingegen bleibt der Betriebsübergang aus, da das Unternehmen im Wesentlichen unverändert bleibt und nur die Anteile den Besitzer wechseln.

Steuerliche Aspekte sollten ebenfalls berücksichtigt werden. Ein Steuerberater sollte in den Prozess einbezogen werden, um die steuerlichen Konsequenzen zu bewerten und Empfehlungen zur Optimierung der Transaktion zu geben.

In diesem Artikel werden wir die Definitionen und Beschreibungen von Asset Deals und Share Deals genauer betrachten, die Vor- und Nachteile jedes Ansatzes diskutieren und die Bedeutung der arbeitsrechtlichen Aspekte sowie der Due Diligence-Prüfung beleuchten.

Share Deal & Asset Deal: Definition und Beschreibung

Ein Share Deal bezieht sich auf den Erwerb von Unternehmensanteilen. Beim Share Deal übernimmt der Käufer sämtliche Rechte und Pflichten des Unternehmens.

Ein Asset Deal bezieht sich auf den Erwerb von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten des Unternehmens. Beim Asset Deal kann der Käufer auswählen, welche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten er übernehmen möchte.

Um eine bessere Vorstellung von beiden Konzepten zu erhalten, betrachten wir sie genauer.

Betriebsübergang mittels Asset Deal vs. Share Deal

Der Betriebsübergang ist ein wichtiger Aspekt beim Unternehmenskauf und kann je nach Transaktionsart unterschiedlich ausgestaltet sein. Im Falle eines Asset Deals findet ein Betriebsübergang statt, da der Käufer die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Unternehmens übernimmt. Dies bedeutet, dass der Geschäftsbetrieb auf den Käufer übergeht und dieser die laufenden Geschäfte weiterführt. Es findet somit eine Kontinuität im Betriebsablauf statt.

Beim Share Deal hingegen bleibt der Betriebsübergang aus, da das Unternehmen im Wesentlichen unverändert bleibt und lediglich die Anteile am Unternehmen den Besitzer wechseln. Der Käufer übernimmt in diesem Fall keine Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Unternehmens, sondern wird lediglich neuer Eigentümer der bestehenden Gesellschaft. Der laufende Geschäftsbetrieb wird dabei nicht beeinflusst.

Die Entscheidung zwischen einem Asset Deal und einem Share Deal hat somit auch Auswirkungen auf den Betriebsübergang und sollte sorgfältig abgewogen werden, um die langfristige Kontinuität des Unternehmens sicherzustellen.

Share Deal: Vor- und Nachteile

Ein Share Deal bietet sowohl Vor- als auch Nachteile, die bei einer Unternehmensübernahme sorgfältig abgewogen werden sollten.

Vorteile eines Share Deals:

1. Schnelle Übernahme des Unternehmens: Durch den Erwerb der Unternehmensanteile können wir das Unternehmen schnell in unseren Besitz bringen und den Betrieb nahtlos fortsetzen.

2. Erhalt der bestehenden Kundenbeziehungen: Da das Unternehmen im Wesentlichen unverändert bleibt, können wir die Beziehungen zu den bestehenden Kunden aufrechterhalten und weiter ausbauen.

Nachteile eines Share Deals:

1. Risiko verborgener Verbindlichkeiten: Beim Erwerb der Unternehmensanteile gehen wir auch die bestehenden Verbindlichkeiten des Unternehmens ein. Es besteht das Risiko, dass verborgene Verbindlichkeiten entdeckt werden, die erhebliche finanzielle Belastungen mit sich bringen können.

2. Fehlende Möglichkeit, Vermögenswerte und Verträge auszuwählen: Anders als beim Asset Deal haben wir als Käufer eines Share Deals keine Möglichkeit, gezielt Vermögenswerte und Verträge auszuwählen. Wir übernehmen das Unternehmen so, wie es ist, und müssen uns mit den bestehenden Vereinbarungen arrangieren.

Asset Deal: Vor- und Nachteile (Firmenübernahme laufende Verträge)

Ein Asset Deal bietet sowohl Vor- als auch Nachteile bei der Übernahme eines Unternehmens. Die Entscheidung für einen Asset Deal kann von verschiedenen Faktoren abhängen und hat Auswirkungen auf die laufenden Verträge, die das Unternehmen bereits abgeschlossen hat.

Vorteile eines Asset Deals

Ein Asset Deal ermöglicht es dem Käufer, Vermögenswerte und Verträge gezielt auszuwählen. Dies bietet die Möglichkeit, nur diejenigen Vermögenswerte zu übernehmen, die für das eigene Unternehmen relevant sind. Dadurch können potenzielle Verbindlichkeiten begrenzt und Risiken minimiert werden.

Durch die gezielte Auswahl der Vermögenswerte kann der Käufer auch sicherstellen, dass er alle notwendigen Ressourcen, wie zum Beispiel Produktionsanlagen oder geistiges Eigentum, erhält, um den Geschäftsbetrieb fortzusetzen.

Nachteile eines Asset Deals

Bei einem Asset Deal geht der Käufer auch die Verpflichtung ein, die laufenden Verträge des Unternehmens zu übernehmen. Dies bedeutet, dass bestehende Verträge neu verhandelt werden müssen und der Käufer sich mit den damit verbundenen Verpflichtungen auseinandersetzen muss.

Der Übernahme von laufenden Verträgen ist mit einem erhöhten Verwaltungsaufwand verbunden. Der Käufer muss sicherstellen, dass er alle wichtigen Vertragsdetails kennt und die notwendigen Schritte unternimmt, um die Verträge ordnungsgemäß zu erfüllen.

Trotz dieser Herausforderungen bietet ein Asset Deal die Möglichkeit, das erworbene Unternehmen gezielt anzupassen und vorhandene Vermögenswerte optimal zu nutzen.

Sonderfall: Arbeitsrecht

Beim Unternehmenskauf müssen auch die arbeitsrechtlichen Aspekte berücksichtigt werden. In diesem Sonderfall ist es wichtig, die Auswirkungen auf die bestehenden Arbeitsverhältnisse zu berücksichtigen.

Im Falle eines Share Deals geht der Käufer in der Regel dazu über, die Arbeitsverhältnisse fortzusetzen. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter ihre bisherigen Rechte und Pflichten behalten und lediglich einen neuen Arbeitgeber haben.

Beim Asset Deal hingegen kann der Käufer die Arbeitsverhältnisse neu vereinbaren oder sogar beenden. Hier hat der Käufer die Möglichkeit, die Personalstruktur anzupassen und eventuell auch Mitarbeiter zu entlassen.

Es ist wichtig, dass alle arbeitsrechtlichen Regelungen und Bestimmungen eingehalten werden, um Konflikte und rechtliche Probleme zu vermeiden. Daher ist es ratsam, einen Experten im Arbeitsrecht hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass alles rechtmäßig und fair abläuft.

Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, sollten die Mitarbeiter frühzeitig über den bevorstehenden Unternehmenskauf informiert werden und ihre Fragen und Bedenken klären können. Eine transparente Kommunikation ist hier entscheidend, um das Vertrauen und die Motivation der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten.

Das Arbeitsrecht ist also ein Sonderfall, der bei einem Unternehmenskauf berücksichtigt werden muss. Sowohl beim Share Deal als auch beim Asset Deal gibt es spezifische Regelungen, die es zu beachten gilt, um die Interessen der Mitarbeiter und des Unternehmens gleichermaßen zu wahren.

Und am Ende entscheidet doch der Steuerberater

Die Entscheidung zwischen einem Asset Deal und einem Share Deal sollte immer mit Hilfe eines Steuerberaters getroffen werden. Ein Steuerberater kann die steuerlichen Konsequenzen bewerten und Empfehlungen zur Optimierung der Transaktion geben.

Due Diligence-Prüfung notwendig

Vor dem Abschluss eines Asset Deals oder Share Deals ist eine Due Diligence-Prüfung erforderlich.

Die Due Diligence-Prüfung dient dazu, potenzielle Risiken und Chancen im Zusammenhang mit der Transaktion zu identifizieren.

Dies umfasst die Prüfung der finanziellen, rechtlichen und operativen Aspekte des Unternehmens.

Unterschied Asset Deal - Share Deal bei allen Rechtsformen?

Die Unterschiede zwischen einem Asset Deal und einem Share Deal gelten für alle Rechtsformen von Unternehmen. Ob GmbH, AG oder Einzelunternehmen, die grundsätzlichen Konzepte bleiben gleich. Bei einem Asset Deal werden die Aktiva und Passiva des Unternehmens separat erworben, während bei einem Share Deal die Anteile am Unternehmen erworben werden.

Dennoch können je nach Rechtsform unterschiedliche gesetzliche Vorschriften und Verfahren gelten, die beachtet werden müssen. Bei einer GmbH gelten beispielsweise bestimmte Bestimmungen des GmbH-Gesetzes, während bei einer AG die gesetzlichen Anforderungen des Aktiengesetzes eingehalten werden müssen.

Es ist daher wichtig, bei jedem Unternehmenskauf die rechtlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Rechtsform zu berücksichtigen und sich gegebenenfalls von einem Fachexperten beraten zu lassen. Ein erfahrener Rechtsanwalt oder Steuerberater kann hilfreiche Informationen zu den spezifischen Anforderungen und Möglichkeiten für den Asset Deal oder Share Deal in der jeweiligen Rechtsform geben.

Scroll to Top